FERMIN LEAL / EDSOURCE HEUTE

Royce Hall der UCLA in der Zeit vor der Pandemie

FERMIN LEAL / EDSOURCE HEUTE

Royce Hall der UCLA in der Zeit vor der Pandemie

Studienanfänger-Bewerbungen an der University of California nahmen in diesem Jahr stark zu, ein Trend, von dem die Befürworter des College-Zugangs hoffen, dass er sich in höheren Einschreibungen von einkommensschwachen, schwarzen, lateinamerikanischen und anderen unterrepräsentierten Studenten an den neun Bachelor-Standorten der Universität niederschlägt.

Die Universität erhielt in diesem Zyklus 203.700 Anträge auf Zulassung als Studienanfänger, rund 32.000 mehr als vor einem Jahr. Experten führen die Erhöhungen teilweise auf die Abschaffung von SAT und ACT als Zulassungsvoraussetzung zurück. Mehr Studenten äußerten sich wahrscheinlich optimistisch über ihre Chancen, akzeptiert zu werden, ohne ein Testergebnis vorlegen zu müssen.

Bei der Ankündigung des massiven Anstiegs der Bewerber betonte UC, dass die Bewerbungen bei schwarzen und lateinamerikanischen Studenten erheblich gestiegen sind – ein willkommenes Zeichen für Kritiker standardisierter Tests, die auf Daten verweisen, aus denen hervorgeht, dass die Prüfungen gegen diese Studenten voreingenommen sind und ihnen häufig als Hindernis gedient haben Zugang zum College.

Es ist jedoch noch nicht abzusehen, ob die Zunahme der Bewerbungen in diesem Herbst zu einer deutlich vielfältigeren Erstsemesterklasse führen wird. Da die Bewerbungen für Studienanfänger auch bei weißen und asiatischen Studenten erheblich gestiegen sind, ist der Anteil der schwarzen und lateinamerikanischen Studenten im Bewerberpool ähnlich wie im Vorjahr.

Die zugelassene Erstsemester-Klasse 2020-21 war die vielfältigste in der Geschichte der Universität. Zum ersten Mal bildeten Latino-Studenten in dieser Klasse die größte ethnische Gruppe von Studenten, die 36% der zugelassenen Studienanfänger umfasste. Dies spiegelte den demografischen Wandel in Kalifornien wider: In den Jahren 2019-20 machten Latino-Schüler die Mehrheit der Abiturienten aus.

Dennoch sind Latino- und Black-Studenten in der gesamten UC unterrepräsentiert. Und selbst wenn UC in diesem Zyklus für seine rekordverdächtige Anzahl von Anwendungen wirbt, gibt es eine große Einschränkung: Die Gesamtregistrierungskapazität des Systems steigt nicht in gleichem Maße, sodass die Akzeptanzraten wahrscheinlich niedriger als gewöhnlich sind.

“Die Zahlen sind fantastisch”, sagte Michele Siqueiros, Präsident der Kampagne für College-Chancen. „Ich bin bereit, den Champagner zu trinken, wenn ich sehe, wie die Zulassungsdaten aussehen und wie die Einschreibungsnummern aussehen. Bis September ist es noch ein langer Weg. “

Für College-Zugangsexperten ist es auch besorgniserregend, dass die Bewerbungen beim anderen vierjährigen Universitätssystem des Bundesstaates, der California State University mit 23 Campus, nicht eingereicht werden. Die Sorge ist, dass einige Studenten, die optimistisch über ihre Chancen auf Zulassung zu einem UC-Campus sind, möglicherweise nicht über CSU-Campus nachdenken.

Überall in der UC sind die Standorte, an denen die Anwendungen am stärksten zugenommen haben, traditionell die selektivsten, wie Berkeley, Los Angeles, Irvine, San Diego und Santa Barbara.

Dale Leaman, Executive Director für Zulassungen von Studenten an der UC Irvine, sagte, er erwarte einen Anstieg der Bewerbungen, als die Universität beschloss, testfrei zu sein.

Einige UC-Standorte planten ursprünglich, den Antragstellern im Herbst 2021 die Möglichkeit zu geben, Testergebnisse einzureichen, anstatt dies wie in den vergangenen Jahren zu verlangen. Dann, im Herbst, ordnete ein Gericht an, dass die UC-Standorte die Tests bei diesem Zulassungszyklus nicht berücksichtigen könnten.

“Es besteht kein Zweifel, dass sich viele Studenten in der Vergangenheit nicht bei UC beworben haben, die SAT- oder ACT-Ergebnisse hatten, die sie nicht als wettbewerbsfähig empfanden”, sagte Leaman.

Andere Faktoren können ebenfalls eine Rolle spielen. Die Pandemie zwang die UC-Standorte, virtuell zu rekrutieren, was möglicherweise den Zugang zu einigen Studenten verbessert hat.

“Ganz anderes Verhalten unter Studenten”

Natasha Purviance hatte jahrelang große Angst vor dem SAT oder ACT, was ihre Chancen auf eine Zulassung an Top-Colleges beeinträchtigen würde.

Purviance ist ein Abiturient aus einer Familie mit niedrigem Einkommen in San Diego County. Ihre Eltern sind geschieden und beide arbeiten Vollzeit. Sie hatten wenig Zeit, um ihr bei ihrer Schularbeit zu helfen, und sie konnten es sich nicht leisten, sie für den Nachhilfeunterricht anzumelden.

Studenten mit niedrigem Einkommen schneiden bei standardisierten Tests im Allgemeinen schlechter ab als ihre wohlhabenderen Kollegen, die sich eher für teure Vorbereitungskurse und Privatunterricht anmelden.

Purviance lebte während des größten Teils der High School bei ihrer Mutter. Englisch ist die zweite Sprache ihrer Mutter, was es Purviance manchmal schwer machte, sie um Hilfe bei der Arbeit in der Schule zu bitten. Sie spricht etwas Englisch, sagte Purviance, aber es gibt immer noch eine Sprachbarriere.

Meine Hausaufgaben, sogar Mathe, hatten viele Wörter. Um mir zu helfen, musste sie die Wortprobleme verdauen und sie dann von ihrer Muttersprache ins Englische übersetzen, damit ich sie verstehen konnte. Es war ein Ärger “, sagte Purviance.

Purviance nahm mehrmals an SAT und ACT teil und erzielte jedes Mal unterdurchschnittliche Ergebnisse. Als UC und andere Universitäten im ganzen Land beschlossen, die Prüfungen für die Zulassung in diesem Jahr nicht zu verlangen, war sie erleichtert. Purviance bewarb sich schließlich an vier UC-Standorten: Irvine, San Diego, Santa Barbara und Santa Cruz. Sie sagte, die Stärke ihrer Bewerbung sei ihr Notendurchschnitt.

“Ich war viel weniger besorgt und zuversichtlicher in Bezug auf das Bewerbungsverfahren”, sagte Purviance und fügte hinzu, dass sie sich sehr wahrscheinlich an der UC einschreiben wird, wenn sie an einem der Standorte zugelassen wird.

Josh Godinez, Berater an der Centennial High School im Riverside County, bemerkte im vergangenen Herbst, dass mehr Senioren daran interessiert waren, sich an einem UC-Campus zu bewerben als in einem typischen Jahr.

In den vergangenen Jahren haben Studenten ihre SAT-Werte mit den durchschnittlichen SAT-Werten unter akzeptierten Studenten an wettbewerbsfähigen UC-Standorten verglichen und sich gegen eine Bewerbung entschieden, sagte Godinez.

“Jetzt beurteilen Sie mich anhand meines GPA und meines Transkripts sowie meiner persönlichen Einsichtsfragen”, sagte er. “Es hat diese Einschüchterung genommen.”

Mit Colleges, die Online-Hochschulmessen abhalten und virtuelle Besuche an Gymnasien durchführen, ist es auch möglich, dass sie mehr Schüler erreichen, die diese Campus in einem normalen Jahr nicht besuchen könnten, sagte Godinez, der auch Präsident der California Association of School ist Berater.

Die UC San Diego hat mehr als 1.000 virtuelle Highschool-Besuche durchgeführt und an mehr als 200 virtuellen Hochschulmessen teilgenommen, sagte Adele Brumfield, die stellvertretende Vizekanzlerin für das Einschreibungsmanagement auf dem Campus. Die virtuellen Ereignisse wurden in der Regel aufgezeichnet, damit sich die Schüler nach Belieben einschalten konnten.

„Es hat den Zugang erweitert. Denken Sie an ein traditionelles Rekrutierungsjahr, in dem eine Zulassungsstelle zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Tag eine High School besuchen soll. Wenn ein Student zu diesem Zeitpunkt einen AP-Biologiekurs hat, wird er seine Chance verpassen, etwas über dieses College zu lernen “, sagte Brumfield.

Die UC San Diego hat auch virtuelle Termine vereinbart, an denen sich die Schüler persönlich mit den Zulassungsbeamten treffen können, sagte Brumfield, und mehr Zeit damit verbracht, die Schüler am Telefon anzurufen.

Rund 118.000 Studenten beantragten die Zulassung als Studienanfänger auf dem Campus von San Diego, rund 18.000 mehr als im Vorjahr. Im vergangenen Jahr waren auf dem Campus rund 6.500 Studienanfänger eingeschrieben. Die Standorte Berkeley, Davis, Irvine, Los Angeles und Santa Barbara hatten ebenfalls jeweils mindestens 10.000 mehr Studienanfänger als vor einem Jahr. Die anderen drei UC-Standorte – Merced, Riverside und Santa Cruz – sahen kleinere Unebenheiten bei ihren Studienanfängern.

Aufgrund der Unsicherheit der Pandemie bewerben sich einige Studenten möglicherweise auch an mehr Colleges im Allgemeinen, um ihre Optionen offen zu halten, sagte Michelle Whittingham, stellvertretende Vizekanzlerin für Immatrikulationsmanagement an der UC Santa Cruz.

“Eines der Dinge, die Familien letztes Jahr gelernt haben, ist, Ihre Möglichkeiten offen zu halten”, sagte sie. „Als sie sich im November 2019 bewarben, hatte niemand diese Pandemie im Kopf, was passieren könnte. Ich denke, es ist dieser Höhepunkt sich überschneidender Faktoren, die wirklich zu einem sehr unterschiedlichen Verhalten der Schüler geführt haben. “

Devin Dinh, ein Abiturient in West Contra Costa Unified, bewarb sich an etwa 15 Universitäten, darunter fünf der neun Bachelor-Standorte von UC: Berkeley, Davis, Los Angeles, San Diego und Santa Barbara.

Er sei optimistischer in Bezug auf seine Zulassungschancen als in den vergangenen Jahren, sagte Dinh, weil er “bei standardisierten Tests nicht allzu gut abschneide”. Er hat einen starken Notendurchschnitt von 4,2, fügte jedoch hinzu, dass er der Meinung ist, dass seine persönlichen Aufsätze seine Bewerbungen auszeichnen werden.

UC Berkeley ist seine erste Wahl wegen der Nähe zu seinem Haus. Dinh wuchs nur eine kurze Autofahrt von Berkeleys Campus entfernt auf. Er ist auch mit dem Campus vertraut, weil er an Kontaktprogrammen zwischen UC Berkeley und seinem Schulbezirk teilgenommen hat.

Am Ende wird Dinhs Wahl unter den Schulen, an denen er sich beworben hat, jedoch weitgehend von der finanziellen Unterstützung und den Kosten für die Teilnahme abhängen.

“Vor allem versuche ich, eine Schule zu finden, die für meine Familie erschwinglich ist”, sagte er.

‘Grund zur Sorge’

Die Entscheidung, welche Studenten aufgenommen werden sollen, wird eine schwierige Aufgabe für UC-Zulassungsbeauftragte sein, die auch mögliche Schwankungen ihrer Ertragsraten erwarten, nämlich den Prozentsatz der akzeptierten Studenten, die sich einschreiben.

Die Campus müssen sich darauf vorbereiten, dass ihre Renditen „in beide Richtungen schwingen“, sagte Emily Engelschall, die vorläufige stellvertretende Vizekanzlerin für Einschreibungsdienste an der UC Riverside. Bei so viel mehr Bewerbern ist es möglich, dass mehr Studenten bereit sind, sich einzuschreiben. Es ist aber auch möglich, dass an einigen Standorten weniger Studenten sich für eine Einschreibung entscheiden, da die Studenten ihre Optionen offen halten.

Eine mögliche Lösung für diese Unsicherheit besteht darin, dass sich die Universitäten dafür entscheiden könnten, mehr Studenten auf Wartelisten zu setzen als in einem typischen Jahr, sagte Engelschall.

“Wir müssen nur so gut wie möglich auf das Unbekannte vorbereitet sein”, fügte sie hinzu.

Da sich weniger Studenten an der CSU bewerben, ist es möglich, dass einige Studenten nach der Entscheidung über die Zulassung keine Möglichkeit mehr haben, sich einzuschreiben. Die Anträge an die CSU gingen im Dezember um 5% zurück, obwohl mehrere Standorte ihre Fristen verlängerten.

Die Zunahme der Bewerbungen bei UC ist ermutigend, insbesondere bei schwarzen und lateinamerikanischen Studenten, sagte Debbie Cochrane, Executive Vice President des Institute for College Access and Success. Aber sie fügte hinzu: “Wir müssen sehen, dass diese in tatsächliche Einschreibungen umgesetzt werden.”

Cochrane sagte, sie sei besorgt darüber, dass es “viel zu viele Bewerber” in Bezug auf die Anzahl der verfügbaren Plätze an den neun Bachelor-Standorten der UC gibt.

“Wenn man das mit den rückläufigen Anwendungen im CSU-System kombiniert, deutet dies darauf hin, dass diese Studenten die CSU möglicherweise nicht als Backup betrachten”, sagte sie. „Und das gibt Anlass zur Sorge. Diese Studenten bewerben sich an der University of California, sind also eindeutig am College interessiert und bereit für das College. “ Sie müssen sich einen Platz in einem verfügbaren College suchen, fügte sie hinzu.

Godinez, der Berater der High School, sagte, auch er teile diese Besorgnis und habe in den letzten Wochen bei den Schülern eingecheckt und sie ermutigt, sich an den CSU-Standorten zu bewerben, falls dies noch nicht geschehen ist.

Als Berater ist es seine Aufgabe, sicherzustellen, dass die Schüler ein breites Netz von Bewerbungen einreichen, “weil man nie weiß, wer beißen wird”, sagte er.

“Ich möchte unbedingt das Ende des Jahres erreichen, wenn wir unsere Exit-Interviews durchführen, um zu sehen, wo sich all diese Kinder einschreiben”, sagte er.

Um weitere Berichte wie diesen zu erhalten, klicken Sie hier, um sich für die kostenlose tägliche E-Mail von EdSource über die neuesten Entwicklungen im Bildungsbereich anzumelden.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here